Den Marder mit einer Falle fangen

Das sollten wissen bevor Sie auf die Marderjagd gehen!

Sie wollen einen Marder mit einer Marderfalle fangen? Sie wollen wissen, was die besten Marderköder sind und worauf es beim Fangen eines Marder ankommt und welche Strategien es gibt, um einen Marder schnell und erfolgreich mit Falle zu fangen?
Auf dieser Seite erhalten Sie Tipps, die Ihnen dabei helfen einen Marder mit einer Marderfalle zu fangen.

Diese drei Punkte sollten Sie unbedingt beim Einfangen eines Marders beachten:

  • Marder unterliegen dem Jagdrecht! Man braucht daher eine Genehmigung, um den Marder fangen zu dürfen. Diese kann die Untere- Jagdbehörde erteilen.
  • Beim Marder fangen, müssen die Schonzeiten beachtet werden. Vom 1. März bis 15. Oktober darf der Marder nicht gefangen werden.
  • Marder sind keine bedrohte Tierart. Dennoch dürfen sie, in Deutschland nur lebend gefangen werden.

Sollte es Ihnen zu umständlich erscheinen, eine Genehmigung einzuholen, um den Marder zu fangen, dann bleiben Ihnen noch weitere effektive Maßnahmen zur Marderabwehr für Autos. Marder verteidigen Ihr Revier und reagieren sich gerne an Autoschläuchen ab, wenn sie einen fremden Marder riechen. Falls sie ihr Auto häufig an unterschiedlichen Plätzen parken, ist die Gefahr eines Marderschadens höher und die Strategie, den Marder zu fangen, ist nicht sehr sinnvoll. In diesem Fall ist ein Marderschreck, der mit Stromschlägen den Marder vom Auto fernhäl,t zu empfehlen!

Wenn Sie sich aber dazu entschließen den Marder mit einer Marderfalle zu fangen, dann helfen Ihnen folgende Informationen:

Die wichtigsten Marderkenntnisse zum Fangen eines Marders

Um einen Marder fangen zu können, ist es wichtig, sich zunächst ein wenig mit dem Mardertier auseinander zu setzen. Kenntnisse über die Gewohnheiten des Marders erhöhen die Chance einen Marder zu fangen.

Wie erkennt man einen Marder? Der Steinmarder (Martes foina), oft auch Hausmarder genannt, ist einRaubtier und in etwa so groß wie eine Katze. Am einfachsten erkennt man Ihn, anhand seiner charakteristischen Spuren, die er auf  Motorhaube und Windschutzscheibe hinterlässt. So bald SieMarderspuren auf Ihrer Motorhaube entdecken, sollten sie schnell handeln.
Marder nisten sich gerne im Dachstuhl eines Hauses ein. Hierzu suchen sie sich meist kleine Öffnungen im Dachstuhl. Hat man einen Marderschaden oder gar bereits einen Marder im Haus,  lohnt es sich, das Haus nach Öffnungen im Dachstuhlbereich abzusuchen, den Marder dann zu vertreiben und anschließend die Schlupflöcher zu verschließen.

Marder nutzen gewohnte Pfade, meist direkt an den Hauswänden entlang, da die Hauswand einen Schutz für die Marder bietet. Um den Marder zu fangen, hilft es , seine Wege genau zu studieren. Suchen Sie Ihr Haus nach Marderspuren ab. Manchmal sieht man auch Marder Krallenspuren auf Holzvertäfelungen. Stellen Sie die Marderfalle entsprechend den Hauptwegen Ihres Marders auf!

Marder können über weite Strecken zu ihrem Revier zurück finden. Haben Sie einen Marder in einerLebendfalle gefangen, sollten sie diesen mindestens 25 km entfernt, am besten in einem nicht bewohnten Gebiet, aussetzen.

Marder mögen keine unbekannten Gegenstände. Es kann eine Weile dauern, bis der Marder zu einer Falle Vertrauen aufgebaut hat und sich traut den Köder zu holen.
Marder fressen am liebsten Fleisch, aber auch Beeren und anderes Grünzeug. Gute Marderköder sind daher Hühnchen, Fisch, Ei oder spezielle Marderlockmittel.
Marder sind nachtaktiv. Wenn Sie eine Marderlebendfalle gestellt haben, sollten Sie diese morgens und abends kontrollieren.

Wenn Sie einmal den Dreh raus haben, wie man Marder schnell und effektiv mit Falle fangen kann und Sie wirklich dahinter sind, auch die immer wieder neu ankommenden Marder gleich zu fangen, dann kann eine Marderfalle ein effektiver Marderschutz sein.