Marderschreck und Marderscheuche selbst einbauen

Mit dieser Anleitung kann jeder ein Marderschreck oder Marderscheuche ganz einfach selbst einbauen und bares Geld sparen. Denn ein Einbau in der Werkstatt kann schnell 100 € bis 300 € je nach Werkstatt kosten. 

Ein Marderschreck oder auch Marderscheuche für Autos stellen durch Hochspannungs-Kontaktplättchen einen sehr guten Marderschutz dar. Den Marderschreck selbst einbauen , geht schnell und unkompliziert. Damit der Marderschreck auch gut funktionieren kann, muss bei der Montage auf ein paar Dinge geachtet werden.

In dieser Marderschreck-Einbauanleitung erfahren Sie, worauf es beim Einbau eines Marderschreck in das eigene PKW ankommt:

1. Marderschreck Einbau richtig planen

Zu Beginn verschaffen Sie sich erstmal einen Überblick über die zu verbauenden Teile und welche stellen im Motorraum geschützt werden sollten. Bevor Sie mit dem Einbau beginnen, sollte die Sicherung des Marderschrecks herausgenommen werden, da sonst die Gefahr besteht, beim Einbau einen Stromschlag zu erhalten.
Manche Marderschreck-Geräte haben neben der Hochspannung auch einen Ultraschall integriert. Ultraschall breitet sich wie Licht aus. Das heißt, dass durch Gegenstände auch ein „Schatten“ entstehen kann, den der Ultraschall nicht erreicht. Es muss daher darauf geachtet werden, dass das Ultraschallgerät möglichst viel und auch die wichtigsten Teile des Motorraums beschallen kann. Also am besten das Ultraschallgerät so ausrichten, dass alle weichen, gefährdeten Teile (Schläuche) im Motorraum beschallt werden.
Damit der Marder auch wirklich vertrieben wird, ist es ebenfalls wichtig, die Kontaktplättchen des Marderschrecks an den richtigen Stellen zu platzieren. Erfahrungsgemäß klettert der Marder über die Reifen und Radkästen in den Motorraum. Es ist also eine gute Idee, hier einige Kontaktplättchen des Elektrozauns zu platzieren. Des Weiteren sollte der Elektrozaun so gelegt werden, dass besonders gefährdete Autoteile geschützt werden.

Folgende Autoteile sind vom Marder gefährdet (Quelle: ADAC):

  • Zündkabel
  • Kühlwasser- und Scheibenwaschwasser-Schläuche
  • Kunststoffschläuche
  • Faltenbälge an Antriebswellen und an der Lenkung
  • Stromleitungen bzw. deren Isolierung
  • Isoliermatten für die Geräusch- und Wärmedämmung

2. Elektrozaun im Motorraum anbringen und an Autobatterie anschließen

Das Gerät selbst und auch der Elektrozaun können mit Kabelbindern im Motorraum angebracht werden. Dabei muss auf heiße Stellen im Motorraum Acht gegeben werden.
Das Gerät wird nun an der Autobatterie und Fahrzeugmasse angeschlossen.

Tipp: Verwenden Sie eine Masse-Matte für die Fahrzeugmasse. Viele Autos sind auch im Motorraum lackiert, so dass es schwierig wird eine leitfähige Stelle für den Masseanschluss zu finden. Aus diesem Grund gibt es eine sogenannte Masse-Matte für Marder-Elektroschock-Geräte für ca. 10 Euro von der Marke Kemo.

3. Je nach Marderschreckgerät die Klemme 15 anschließen

Manche Marderschreck-Geräte haben zudem ein Kabel, das an die Klemme 15 (Zündschloss) angeschlossen wird, um es während der Fahrt abzuschalten. Es ist jedoch nicht zwingend notwendig, die Klemme 15 anzuschließen. Wird die Klemme 15 nicht angeschlossen, ist der Marderschreck auch während der Fahrt eingeschaltet. Das macht zwar nicht viel Sinn, ist aber auch nicht weiter schlimm, da die meisten Marderscheuchen sehr wenig Strom verbrauchen. Es gibt auch Marderschreck-Geräte, die sich tagsüber automatisch ausschalten. Das wiederum macht Sinn, da der Marder ein nachtaktives Tier ist und es somit sehr unwahrscheinlich ist, dass er tagsüber einen Marderschaden anrichtet.

4. Warnhinweis anbringen

Als letzten Einbauschritt kleben Sie den Warnhinweis für Hochspannung in Ihren Motorraum, so dass Mechaniker bei Wartungsarbeiten an Ihrem Auto keine böse Überraschung erleben. Wie Sie sehen, ist der Marderschreck-Einbau kein Hexenwerk, so dass Sie sich leicht bis zu 300 Euro Werkstattkosten sparen können.